Auch in diesem Jahr hat unser Gymnasium am Elbe-Schülercamp der Deutschen Umwelthilfe teilgenommen.

Diesmal sind 15 Schüler aus der 7. bis 9. Klasse mit Frau Dittrich nach Netzschkau ins Vogtland gefahren.

 

Gemeinsam mit Schülern aus Burgstädt und Limbach-Oberfrohna arbeiteten wir an verschiedenen Umweltprojekten.

 

Schon auf der Reise ins Vogtland erkundeten wir die Drachenhöhle in Syrau und den Erlebnisgarten mit Wissenstest.

   

   

Erwartungsvoll kamen wir am Landschulheim Netzschkau an.                 Am Nachmittag gab es gleich einen sportlichen Wettkampf im Disc-Golf-Parcours.

   

Dienstag, 22.9.20

Der Tag begann mit einer Wanderung zur größten Ziegelbrücke der Welt. Dort konnten wir uns selbst ein Bild machen von dem riesigen Koloss einzigartiger Ingenieurleistung. Im nächsten Jahr wird sie schon 150 Jahre alt. Unser Fremdenführer hatte lauter Interessantes  zu erzählen.

  

Am Nachmittag erkundeten wir mit Hilfe der Umweltmobile der Landesumweltstiftung Sachsen die Wasserqualität der Göltzsch. Die kleinen Wassertierchen, wie zB. die Insektenlarven zeigten uns die Wasserqualität an. Die Chemische Wasseruntersuchung durfte auch nicht fehlen.

   

   

Mittwoch, 23.9.20

Bei Arbeitseinsätzen in verschiedenen Kindergärten, öffentlichen Parkanlagen und am Schullandheim konnten wir uns einbringen und haben mit unserer Hilfe viel Freude machen können.

      

Am Nachmittag arbeiteten wir in verschiedenen spannenden Workshops.

Hier ging es um Fledermäuse- Jäger der Nacht, Schmetterlinge-lautlose Gaukler, Honigbienen und ihre wilden Verwandten sowie um Lebensmittelverschwendung

Am Abend durfte das Lagerfeuer nicht fehlen.

 

Donnerstag, 24.9.20

 

Heute stellten die Gruppen ihre Arbeit in den Workshops vor. 

Einige Schüler an Filmprojekten während der Tage im Schülercamp.

Auch sie zeigten ihre Filme.

   

Das Filmteam bei der Arbeit

  

Abschied                                                                                               

    

 Unsere Kaschmir-Schüler