jugend staerken logoSehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen des EU-geförderten Projektes „Jugend stärken im Quartier“ haben wir Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 12 bis 26 Jahren in den Stadtgebieten Hilbersdorf und Sonnenberg. In unserem Projekt mit dem Namen „Mut zur Lücke im Bildungsraum“ unterstützen wir die Kinder und Jugendlichen bedarfsgerecht.

Gerade in der aktuellen Situation, bedingt durch die Schulschließungen und dadurch dass Unterricht mit einem Lehrer als persönlichen Ansprechpartner derzeit nicht stattfinden kann, ergeben sich oft Schwierigkeiten bezüglich der Erledigung von Schulaufgaben. Auch die Motivation leidet beim alleinigen Erledigen der Aufgaben.

Zusätzlich zu den bestehenden Angeboten ihrer Schule machen wir sie hiermit darauf aufmerksam dass wir ab sofort individuelle Hilfestellungen für ihre Schüler*innen – Schulaufgabenhilfe - anbieten können, wenn diese den Bedarf danach rückmelden.

 Ablauf:

Nachdem die Information der Schulaufgabenhilfe an die Kinder heran getragen wurde

- können diese selbst Kontakt aufnehmen
- oder werden von uns telefonisch kontaktiert, wenn vorab die Weitergabe des Kontakts hinsichtlich der Datenschutzbestimmungen geklärt ist


Ermittlung der Bedürfnisse & Klärung dessen, was gemeinsames Ziel sein wird

- im Erstgespräch nehmen wir den konkreten Bedarf der Hilfe auf (Klassenstufe, Fach, konkrete Thematik)
- Turnus, Dauer und Art der Gespräche (Telefonie, Videotelefonie, Videokonferenz) werden individuell vereinbart
- inhaltlich wird durchgestartet!

Der Umfang der Schulaufgabenhilfe richtet sich nach dem Bedarf der Lernenden. Da meine Kollegin und ich in oben genanntem Projekt aktiv sind, ist die Nutzung des Angebots für die Schüler*innen kostenfrei, wenn sie sich über einen kurzen Teilnahmebogen im Vorfeld im Projekt „Mut zur Lücke im Bildungsraum“ anmelden.

Im Anhang finden Sie unser A4 Plakat zur Hausaufgabenhilfe. Dieses richtet sich an die Schüler*innen direkt und kann gern von Ihnen als Verwaltungskraft, Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter, Eltern etc. weiter geleitet werden, damit die Schüler*innen, die damit unterstützt werden können, die Möglichkeit haben, davon zu erfahren.

Gern stehen wir für Nachfragen per Mail oder telefonisch für Sie zur Verfügung!

Besten Dank und freundliche Grüße,

Irene Hennig & Tanja Münch