balanceLetzten Sommer startete ein Projekt, was wahrscheinlich unseren Horizont erweitert hat. Wir traten über die Schule, besonders über Frau Schüller in Kontakt mit den VKA-Schülern (Schüler der „Vorbereitungsklasse Ausländer“). Wir trafen uns insgesamt fünf Mal zu drei unterschiedlichen Veranstaltungen. Als erstes haben wir uns alle in einem Kreis zusammengesetzt. Es haben immer einzelne Gruppen aus 4-5 Schülern Flyer bekommen, mit denen sich die Gruppen auseinander gesetzt haben. Auf den Flyern ging es um Thesen wie „Es kommen viele junge Männer als Flüchtlinge nach Deutschland“ Und als jede Gruppe darüber nachgedacht hat, haben wir alles zusammengetragen.

 

Nach unserem ersten Zusammentreffen mit den VKA-Schülern ging es direkt zum praktischen Teil über. Wir liefen gemeinsam in die Sporthalle, wo bereits mehrere lustige Spiele auf uns warteten. Von Karottenziehen bis zu zweit auf einer Slackline zu balancieren war alles dabei. Doch alles im Zeichen von Teamwork und Balance. Wie wir später feststellten, sollte uns das auf den dritten Teil unseres Zusammentreffens vorbereiten.

In unserer letzten Aufgabe wurden wir in Gruppen von maximal drei Schülerinnen und Schülern aufgeteilt. Jede Gruppe hat dann ein bis 2 VKA-Schüler zugeteilt bekommen. Unsere Aufgabe war es einen Seiltänzer zu basteln, der auch wirklich sein Gleichgewicht halten können muss. Doch viel Zeit war dafür nicht. Deshalb war gutes Teamwork gefragt. Nach etwas Planung fiel uns schon die erste Barriere auf – die Sprache. Das Deutsch unseres Gruppenmitglieds war nicht schlecht, jedoch war er sehr schüchtern und brachte seine Meinung selten ein. Schon bald hatten wir diese Hürde aber überwunden und konnten mit der Arbeit beginnen. Obwohl wir mit unserem balancierenden Donald Trump nicht fertig wurden, war es sehr lustig und vor allem haben wir viel über die Kultur gelernt. Selbst wenn unsere Figur nicht so elegant über das Seil tanzte wie die anderen, haben wir viel über Teamwork gelernt.

Christian und Felix, Klasse 9b (damals 7b)