Wenn man an Kanada denkt ...

Wenn man an Kanada denkt, schießen den meisten zuerst Dinge wie kalte Winter, Indian Summer oder raue Wildnis durch den Kopf.

Ich hatte2014 die Gelegenheit mir das Land im Norden etwas genauer anzusehen und zu erleben. Ich war das deutsche Mitglied einer internationalen Jury des "Carrousel International Du Film De Rimouski".


Im Oktober 2014 machte ich mich in Begleitung meiner Klassenleiterin und Französischlehrerin, Frau Morauszki, auf den Weg nach Frankfurt, von wo aus unser Flug nach Montreal starten sollte. Als wir nach zähen sieben Stunden Flug ankamen, erwartete uns eine wunderbare Stadt, welche voll an neuen Eindrücken war. Wir hatten die Möglichkeit, uns von einer Festivalteilnehmerin die besonders schönen und faszinierenden Ecken von Montreal zeigen zu lassen.
Nach einem erlebnisreichen Tag saßen wir nun erneut in einem Reisebus, um nach weiteren acht schlaflosen Stunden in unserem Zielort, Rimouski, anzukommen.
Alle Jurymitglieder waren in Gastfamilien untergebracht, was uns die Möglichkeit gab, das Leben in Kanada echt und hautnah zu erfahren.

Die folgende Woche arbeiteten wir von morgens 8 Uhr bis abends 19 Uhr an der Bewertung und Einschätzung von hervorragenden Filmen. Die Festivalteilnehmer aus Rimouski kümmerten sich mit wahnsinniger Sorgfalt und Freude um alle eingereisten Gäste. Sie zeigten uns mit Stolz ihr zu Hause und die besonderen Orte der Region. Ich habe mich selten irgendwo so willkommen gefühlt wie in Kanada. Es wurde viel geredet, gelacht und Freundschaften geschlossen.

Ich denke immer wieder mit unheimlicher Freude an diese schöne Zeit zurück. Die Gastfreundschaft, die entspannte, lockere Art und die Offenheit der Kanadier gegenüber anderen Menschen hat mich begeistert und lässt mich hoffen, bald mehr Zeit in diesem faszinierenden Land verbringen zu können.

Ich wünsche der diesjährigen Vertreterin unserer Schule alles Gute und hoffe, dass sie die Zeit genauso genießen wird, wie ich es getan habe.

Autorin: Christin