DGP

DGP

 

DGP

 

Was ist das?
... der computergerechte Ausdruck für einen fachübergreifenden Kurs in der Sekundarstufe II:

Deutsch - Geschichte - Philosophie


Was machen wir morgen in DGP? Meine Entschuldigung für die letzte DGP-Stunde! Was kommt in der DGP-Klausur dran? ... So wurde dieser ungewöhnliche Name - gegen den ich mich anfangs sehr gesträubt habe - zur Gewohnheit. Und ich ertappe mich dabei, ihn selbst regelmäßig zu verwenden. Warum eigentlich auch nicht? ... Der Computer hat dieses Kürzel notwendig gemacht, damit dieses Fach rationell und "druckgerecht" auf diversen Plänen erscheinen kann. Der Computer - eine Erfindung des Menschen, ein Symbol für die Möglichkeiten des Menschen, aber auch für seine Grenzen. Und genau darum geht es in diesem Kurs.

 

Was ist der Mensch?

Was kann er wissen?

Was soll er tun?

Was darf er hoffen?

 

Das sind in etwas abgewandelter Form Kants Grundfragen der Philosophie. So oft denken wir über diese Fragen nicht nach und doch sind wir damit täglich konfrontiert. Dies bewusst zu machen, zu zeigen, wie Schriftsteller und Dichter diese Gedanken in ihren Werken widerspiegeln, wie der Mensch als Teil der Geschichte ständig diese Fragen beantworten muss - das ist Anliegen dieses Kurses.

Ausgehend davon lautet das Thema:

 

Menschwerdung und Menschentfaltung

 

Jostein Gaarder schreibt in seinen Roman Sofies Welt:

"Die Philosophie soll den Menschen helfen, ihr Dasein in einer neuen Perspektive zu sehen."


Das kann Spaß machen, das kann Neugier wecken, das kann Ratlosigkeit zur Folge haben, das kann nerven.


"Die Philosophie ist zu kompliziert. Ich verstehe sie nicht. Mir ist sie zu hoch."

Das sind nicht etwa Meinungen von frustrierten Schülern, sondern Äußerungen von Karl Jaspers, einem bekannten Philosophen, der auf die vielfältigen Abwehrhaltungen gegenüber der Philosophie aufmerksam machen möchte. Es ist nicht jedermanns Sache, auf Probleme keine exakte Antwort zu erhalten, schwierige philosophische Schriften durchzuarbeiten und dann auch noch auf Gedichte, Parabeln oder andere literarische Texte und auf historische Ereignisse anzuwenden, um Schlüsse zu ziehen - wenn möglich für das eigene Leben. Wissen und Methoden aus verschiedenen Fächern kombinieren und dies nicht nur manchmal, sondern ständig ...

Für wen ist dieser Kurs geeignet?

Jeder Schüler, der sich gern mit philosophischen Problemen beschäftigt, der sich Gedanken über den Sinn des Lebens macht, der nach dem Woher und Wohin des Menschen fragt, der gern liest, der Interesse an Geschichte hat und vielleicht Deutsch und Geschichte als Leistungskurse gewählt hat, dem ist dieser Kurs zu empfehlen. Doch auch naturwissenschaftlich interessierte Schüler können Anregungen erhalten und ihr Wissen vertiefen. Große Naturwissenschaftler waren oft zugleich Philosophen. Thales, Pythagoras, Descartes ... Carl Friedrich von Weizsäcker, Stephen Hawking.

Die Schüler haben die Chance - ausgehend von der Thematik - in zunehmendem Maße die Probleme in den Mittelpunkt zu stellen, die sie besonders interessieren. Es gibt keinen Kurs, der größere Freiräume hat, denn der Kursplan wird immer von dem unterrichtenden Lehrer selbst erstellt. Er muss jedoch vom Kultusministerium bestätigt werden.

DGP gibt es in unserer Schule seit 1999.

Bis zu diesem Schuljahr war er ein fachübergreifender Wahlgrundkurs. Ab dem Schuljahr 2008/2009 mit Beginn der neuen Oberstufenverordnung ist er ein Grundkurs, den man zwei Jahre belegen muss, wenn man sich für ihn entschieden hat. Er kann entweder Gemeinschaftskunde oder Geographie ersetzen.

Die Idee für diesen Kurs entstand aus der Tradition unseres Gymnasiums, in dem humanistische Bildung immer eine große Rolle spielte, und aus den Ergebnissen der Philosophiekurse, die es von 1993 bis 1996 an unserer Schule gab.

Schon viele Schüler haben seitdem diesen Kurs belegt. Viele von ihnen studieren.

In Gesprächen mit ihnen klingt oft an, dass sie manche Gedanken in ihrem Studium wiederfinden, die ihnen in diesem Kurs begegnet sind. Sie freuen sich dann, dass da etwas ist, worauf sie aufbauen können. Und sie sind stolz, weil ihre Schule ihnen etwas Besonderes mit auf den Weg gegeben hat...

Philosophie erweitert den Horizont, wenn man sie nicht als "Störenfried" betrachtet, sondern sich auf sie einlässt und akzeptiert, dass man den Gewinn nicht sofort bemerkt. So kann aus dem nüchternen "DGP" etwas werden, was einen im Leben begleitet.